Unternehmen

Wie die FI den digitalen Vorsprung der Sparkassen mit dem Kunden im Mittelpunkt sichert, zeigt der aktuelle Image-Film:

Das Unternehmen

Die Finanz Informatik ist der bundesweit tätige IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe. Zu ihren Kunden gehören 376 Sparkassen, sechs Landesbanken, die DekaBank, acht Landesbausparkassen, öffentliche Versicherer sowie weitere Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe und der Finanzbranche.

Zusammen mit ihren Kunden und Partnern im Verbund entwickelt sie die digitalen Lösungen für das Banking von morgen. Mit OSPlus (One System Plus) bietet die FI eine einheitliche und zukunftsfähige Gesamtbanklösung. Zu ihrer umfassenden Angebotspalette gehört der kompletten IT-Service – von Anwendungsentwicklung über Infrastruktur- und Rechenzentrumsbetrieb bis hin zu Beratung, Schulung und Support.

Die Finanz Informatik positioniert sich noch stärker als bisher als Digitalisierungspartner der Sparkassen und auch des Verbunds. Dabei stellt die Finanz Informatik die Bedürfnisse ihrer Kunden konsequent in den Mittelpunkt und entwickelt integrierte Ende-zu-Ende-IT-Lösungen. Damit treibt sie die digitale Transformation in der gesamten Sparkassen-Finanzgruppe voran.

Die Finanz Informatik übernimmt den Service für 115 Millionen Bankkonten; auf den Rechnern und Systemen werden jährlich 151 Milliarden technischer Transaktionen durchgeführt. Das Unternehmen beschäftigte zum 31.12.2020 4.010* Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Umsatzerlöse betrugen zusammen mit den Tochtergesellschaften 2,1 Milliarden Euro.

Tochterunternehmen wie die Finanz Informatik Technologie Service, die Finanz Informatik Solutions Plus, die Star Finanz, die inasys und nicht zuletzt die FINMAS ergänzen mit ihren Leistungsangeboten das IT-Portfolio der Finanz Informatik.  

Für Fragen oder weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Florian Schleicher, Pressesprecher
Finanz Informatik
Tel.: +49 69 74329-36710
Mobil: +49 173 2002238
E-Mail: florian.schleicher@f-i.de

* FI KG (Mutterunternehmen), Wert in Vollzeitstellen

Zahlen & Fakten

Zahlen & Fakten

Stand 31.12.2020

 a) Kunden

 
  • Sparkassen 376
  • Landesbanken + DekaBank 7
  • Landesbausparkassen 8
u.v.m.  
   
Durchschnittliche Bilanzsumme (DBS)
der betreuten Sparkassen
(kumuliert, in Mrd. EUR)
1.351,5
Anzahl Geschäftsstellen der betreuten Sparkassen 12.187
Bankspezifisch Beschäftigte der betreuten Sparkassen 167.488
 

b) Unternehmen

Mitarbeiter (Wert in Vollzeitstellen)  5.842
Bilanzsumme in Mio. EUR 1.272
Umsatzerlöse in Mio. EUR 2.165
- davon mit Sparkassen 1.107
- davon mit Landesbanken 431
 

c) Verarbeitungsvolumen

Betreute Konten in Mio. 114,8
- davon betreute LBS-Konten in Mio. 10,3
- davon betreute Online-Konten in Mio. 63,0
 
Endgeräte 329.412
  • Arbeitsplatzgeräte / PCs 284.369
  • Geldautomaten 23.200
  • Kontoauszugsdrucker 8.677
  • sonstige SB-Terminals 13.166
   
Buchungsposten in Mrd.
(Sparkassen, Landesbanken und Spezialanwender) 
14,7
Abgewickelte technische Transaktionen in Mrd. 151,1
Speicherkapazität insg. in Terabyte (gerundet) 141.727
Anzahl Server gerundet 41.639
Anzahl gedruckter Seiten (12 Zoll) in Mio.
(inklusive der externen Dienstleister)
535,2

"Konzernsicht" (inklusive der Tochterunternehmen Finanz Informatik Technologie Service GmbH & Co. KG, Finanz Informatik Solutions Plus GmbH, Star Finanz – Software Entwicklung und Vertriebsgesellschaft mbH, inasys Gesellschaft für Informations- und Analysesysteme mbH).

Gesellschafter

Gesellschafter

An der Finanz Informatik GmbH & Co. KG sind folgende Kommanditisten beteiligt:

  • Hanseatischer Sparkassen- und Giroverband, Hamburg
  • IZB SOFT Verwaltungs-GmbH & Co. KG, München
  • Landesbank Berlin AG, Berlin
  • Ostdeutscher Sparkassenverband, Berlin
  • Rheinischer Sparkassen- und Giroverband, Düsseldorf
  • SI-BW Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Stuttgart
  • Sparkassen- und Giroverband Hessen-Thüringen, Frankfurt/Erfurt
  • Sparkassenverband Rheinland-Pfalz, Mainz
  • Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein, Kiel
  • Sparkassenverband Niedersachsen, Hannover
  • Sparkassenverband Saar, Saarbrücken
  • Sparkassenverband Westfalen-Lippe, Münster

Bei der Finanz Informatik Verwaltungsgesellschaft mbH sind neben obigen Institutionen der Sparkassenverband Baden-Württemberg (anstelle der SI-BW Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG) und der Sparkassenverband Bayern (anstelle der IZB SOFT Verwaltungs-GmbH & Co. KG) Gesellschafter.

Auszeichnungen

Auszeichnungen


Logo Red Dot Brand Award

Red Dot Brand Award 2020

Die Finanz Informatik wurde im Red Dot Award: Brands & Communication Design 2020 als "Brand of the Year" im Bereich Technologie – Markenkommunikation ausgezeichnet. Die Auszeichnung geht an die beste Marke in einer Branche, deren Markenkommunikation über verschiedene Kanäle hinweg ein konsistentes Bild zeichnet.

Corporate Health Award Logo

Corporate Health Award 2020

Die Finanz Informatik wurde 2020 mit dem Corporate Health Award der Handelsblatt Media Group GmbH in der Exzellenz-Klasse ausgezeichnet. Damit zählt das Betriebliche Gesundheitsmanagement der FI zu einem der besten Deutschlands.
Das Gütesiegel zum Corporate Health Award wird verliehen, wenn sich ein Unternehmen nachweislich überdurchschnittlich für die Gesundheit seiner Mitarbeiter*innen einsetzt, eine vorausschauende, nachhaltige Personalstrategie verfolgt und dies im Rahmen des Corporate Health Audits in entsprechender Form belegen kann. Das Audit beleuchtet dabei vielseitige Aspekte des Betrieblichen Gesundheitsmanagements – von Arbeitsschutz, Krisenmanagement und Arbeitsmedizin über Strategie und Controlling bis hin zu gesundheitsfördernden Maßnahmen.

Logo Top Nationaler Arbeitgeber 2020

Top Nationaler Arbeitgeber 2020

Bereits zum vierten Mal in Folge wurde die FI 2020 vom Magazin Focus-Business als Top Nationaler Arbeitgeber ausgezeichnet. In Zusammenarbeit mit der Arbeitgeberbewertungsplattform kununu werden jährlich die 1000 besten Arbeitgeber Deutschlands ermittelt. Bewertungskriterien sind neben dem kununu-Score (mind. 3,0; FI aktuell: 3,94) und Bewertungen (mind. 50 Bewertungen; FI aktuell: 508) auch ein deutscher Standort und mind. 500 Mitarbeitern.

German Design Award 2020

Die Finanz Informatik wurde gemeinsam mit der Designagentur beierarbeit mit dem "German Design Award 2020" ausgezeichnet. In der Kategorie "Excellent Communication Design – Brand Identity" gewann der Image-Film der FI #VorausDenkenMachen den Preis.

Der German Design Award zählt zu den renommiertesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt weit über Fachkreise hinaus hohes Ansehen. Ausgezeichnet werden innovative Produkte und Projekte, ihre Hersteller und Gestalter, die in der deutschen und internationalen Designlandschaft wegweisend sind.

iF Design Award 2017 Logo

iF Design Award 2017

Ausgezeichnet! Die Finanz Informatik (FI) hat beim diesjährigen "iF communication design award 2017" gewonnen. Prämiert wurden das Design und die Idee für eine faltbare Netzkarte in der Kategorie „Communication". Die Karte verdeutlichte anlässlich des FI-Forums 2016 die weltweit vernetzte und digitale Kommunikation des „World Wide Web (www)".

Für den iF Design-Award wurden über 5.500 Beiträge aus 59 Ländern eingereicht. Die Netzkarte, gestaltet von der Design-Agentur beierarbeit, Bielefeld, wurde von einer 58-köpfigen unabhängigen internationalen Jury aus Design-Experten für ihre Einzigartigkeit ausgezeichnet.

Der "iF communication design award" ist einer der bedeutendsten Kommunikations-Design-Wettbewerbe weltweit, bei dem jährlich außerordentliche Designleistungen prämiert werden. Organisiert wird der Wettbewerb vom iF International Forum Design GmbH, Hannover. Weitere Infos: iF Design Award

iF Design Award 2016

iF Design Award 2016

Bei der Preisverleihung 2016 hat die Finanz Informatik einen iF Design Award in der Disziplin »Packaging« erhalten. In der Kategorie »Promotional Gift« wurden die für den FI-Kongress 2015 gestalteten iPad-Sleeves ausgezeichnet.

Im Vergleich zum Vorjahr konnte die Zahl der Wettbewerbsteilnehmer und -einreichungen nochmals gesteigert werden: Die 58-köpfige internationale Experten-Jury ermittelte aus insgesamt 5.295 Einreichungen von 2.458 Teilnehmern aus 53 Ländern die Preiträger des iF Design Anward 2016.

German Design Award 2015

German Design Award 2015

Gleich drei Mal wurde die FI für den German Design Award nominiert. Eine Special Mention 2015 erhielten die anlässlich des FI-Kongresses 2013 produzierten SIGG-Bottles, der interne Messeguide zum FI-Forum 2014 sowie das Poster für den Innovationsbereich zum FI-Kongress 2013.

Beim German Design Award werden hochkarätige Produkte und Projekte aus dem Produkt- und Kommunikationsdesign, Designpersönlichkeiten und Nachwuchsdesigner, die alle auf ihre Art wegweisend in der deutschen und internationalen Designlandschaft sind, ausgezeichnet. Als Wettbewerb der Wirtschaft für die Wirtschaft, der die hohe Designkompetenz der Teilnehmer unterstreicht, genießt der German Design Award hohes Ansehen in der Öffentlichkeit.

Corporate-Design-Preis-2015

Corporate Design Preis 2015

Beim Corporate Desgin Preis 2015 erreichte die FI ebenfalls zwei Nominierungen. In der Kategorie »Corporate Staging« wurde unsere Hausmesse, das FI-Forum 2014 , sowie die eigens für diese Veranstaltung aufgestellte Buttonwand nominiert. Unter Versinnbildlichung des Messemottos »Vernetzt handeln.« stellte die mit einem Gewinnspiel gekoppelte Buttonwand in Darstellung der Bild- und Dachmarke Sparkassen-S aus mehr als 10.000 Buttons etwas »Anfassbares« dar.

Der CORPORATE DESIGN PREIS zeichnet Corporate Design (launch) und Redesigns, sowie CD-Elemente aus, die wesentlich die visuelle Identität konstituieren, unterstützen und beeinflussen.  Herausragendes Design und zukunftsträchtige Ideen aus ganz Europa werden prämiert.

BCP-Award-2015

BCP Award 2015

Einen Sonderpreis »Cover des Jahres« erhielt die FI beim BCP (Best of Corporate Publishing) für die Zeitung »Vernetzt handeln« zum FI-Forum 2014.

Der BCP ist Europas größter Wettbewerb für Unternehmensmedien. Mit 729 Publikationen erreichte der BCP in diesem Jahr einen neuen Anmelderekord bei den Einreichungen.

Red-Dot-Design-Award-2015

Red Dot Design Award 2015

Gleich zweimal wurde die FI mit einem »Red Dot Design Award 2015« ausgezeichnet: In der Kategorie »Communication Design« erhielten der interne Messeguide zum FI-Forum 2014 sowie die als Teilnehmergeschenk auf dem diesjährigen FI-Kongress ausgegebenen iPad-Sleeves einen der begehrten Preise. Die FI konkurrierte dabei in dieser Kategorie mit insgesamt 7.451 Einreichungen aus 53 Ländern.

Der Red Dot Design Award gehört zu den renommiertesten Auszeichnungen weltweit und wird an Arbeiten verliehen, die eine herausragende Designqualität haben. Er gehört zu den größten Designwettbewerben weltweit.

iF-Design-Award-2015

iF Design Award 2015

Die Finanz Informatik hat bei der Preisverleihung 2015 zwei iF Design Awards erhalten. In der Disziplin »Communication/Publishing« wurde der interne Messeguide zum FI-Forum 2014 sowie in der Disziplin »Communication/Packaging« die für den FI-Kongress 2013 als Limited Edition gestalteten SIGG-Trinkflaschen ausgezeichnet.

An dem Wettbewerb nahmen insgesamt 4.783 Beiträge von 2.102 Teilnehmern aus 53 Ländern aus den Disziplinen Produkt-, Kommunikations- und Verpackungsdesign sowie Interior Architecture und Professional Concepts teil. Die Gewinner wurden von einer 53-köpfigen internationalen Experten-Jury ermittelt.

Historie

Historie

Die „ FinanzIT“ (Hannover) und die „Sparkassen Informatik“ (Frankfurt) fusionierten rückwirkend zum 1. Januar 2008 zur „ Finanz Informatik“ mit Sitz in Frankfurt am Main. Das neue Unternehmen wurde damit zum gemeinsamen IT-Dienstleister für alle deutschen Sparkassen sowie weitere Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe und der Finanzdienstleistungsbranche.  

Mit dieser Fusion wurde ein Prozess abgeschlossen, der bereits in den sechziger Jahren seinen Anfang nahm. Damals schlossen sich einzelne Institute zu sogenannten „Buchungsgemeinschaften“ zusammen. Mit der Zeit entstanden hieraus immer größere IT-Einheiten. Ende der neunziger Jahre gab es noch elf IT-Dienstleister für deutsche Sparkassen, die im Laufe des letzten Jahrzehnts durch verschiedene Fusionen schließlich zum heutigen gemeinsamen IT-Dienstleister „Finanz Informatik“ zusammenwuchsen:

 

Die elf Ursprungsunternehmen: 

BWS - Buchungszentrale der westfälisch-lippischen Sparkassen
Die BWS wurde 1968 in Münster gegründet. Sie schloss sich 1999 mit der RHSO zur Informatik Kooperation zusammen.  

RHSO - Rechenzentrum der hessischen Sparkassenorganisation
Das Rechenzentrum der hessischen Sparkassenorganisation wurde 1977 in Frankfurt a. M. gegründet. Im Jahr 1995 wurde der Sitz nach Offenbach-Kaiserlei verlegt. Das RHSO fusionierte 1999 mit der BWS – Buchungszentrale der westfälisch-lippischen Sparkassen in Münster zur Informatik Kooperation. 

RWSO - Rechenzentrum der württembergischen Sparkassenorganisation
1970 wurde die RWSO in Stuttgart gegründet, im Jahr 1989 erfolgte der Umzug des Hauptsitzes nach Fellbach. Die RWSO bestand bis zur Fusion zur SI-BW Sparkassen-Informatik Baden-Württemberg im Jahr 2000.  

DVG - Gesellschaft für Datenverarbeitung der badischen Sparkassenorganisation
Die DVG wurde 1972 in Mannheim gegründet und fusionierte 2000 mit der RWSO zur SI-BW Sparkassen-Informatik Baden-Württemberg. 

SRZ - Sparkassen-Rechenzentrum Rheinland
Das SRZ mit den Standorten Köln und Duisburg wurde 1970 gegründet und bestand bis zur Fusion zur SIS West 1998.  

SIG - Sparkassen-Informatik-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbH
Die SIG-Sparkassen-Informatik-Gesellschaft Rheinland-Pfalz mbH, Mainz, wurde 1988 gegründet (aus dem seit 1975 bestehenden SRM, Sparkassen-Rechenzentrum Mainz) und fusionierte 1998 mit dem SRZ – Sparkassen-Rechenzentrum Rheinland zur SIS West. 

IZB SOFT - Informatik-Zentrum Bayern Software-Gesellschaft der bayerischen Sparkassen GmbH & Co KG
Als Nachfolger der 1975 gegründeten BBS - Buchungszentrale bayrischer Sparkassen nahmen die IZB Software und die IZB (Produktion) 1994 ihre Geschäftstätigkeit auf. 2006 fusionierte die IZB SOFT mit der Sparkassen Informatik.  

dvg - Datenverarbeitungsgesellschaft der niedersächsischen Sparkassenorganisation mbH
Die dvg wurde 1970 als „Datenverarbeitungsgesellschaft der niedersächsischen Sparkassenorganisation mbH“ gegründet. 1994 erfolgte die Fusion mit der DVG Kiel. Im Zeitraum von 1975 bis 1990 erweiterte sich die Zusammenarbeit mit den Nord- und Süd-Rechenzentren zum Kooperationsverbund, zu dem ab 1990 auch die dvs im Osten Deutschlands gehörte. Die Rechenzentren im Kooperationsverbund fusionierten im Jahr 2003 zur FinanzIT.  

dvs - Datenverarbeitungsgesellschaft Sparkassenorganisation mbH
Die dvs ist nach der Deutschen Wiedervereinigung 1990 in Berlin aus der Datenverarbeitung der Finanzorgane der DDR (DVF) hervor gegangen. Bis zu ihrer Gründung hatte zunächst der Volkseigene Betrieb DVF die EDV für alle Finanzorgane, das umfasste alle Kreditinstitute einschließlich der Sparkassen und Institute des Versicherungswesens der DDR, betreut. Die dvs schloss sich 2003 mit der dvg, nbg und der SIK zur FinanzIT zusammen.  

SIK - Sparkassen Informations- und Kommunikationsservice GmbH
Das SIK ging 1993 aus dem Sparkassen- und Giroverband Saar Rechenzentrum hervor.  

nbg - Netzbetriebsgesellschaft mbH
Die nbg wurde 1997 als Netzwerk-Tochtergesellschaft der dvg & dvs gegründet. Die nbg vereinte die beiden Netzwerkabteilungen der Mutterfirmen.

 

Die Zusammenschlüsse:

SIS West 1998 schlossen sich SIG und SRZ zur Sparkassen-Informatik-Systeme West (SIS West) mit Sitz in Duisburg zusammen.

Informatik Kooperation 1999 schlossen sich RHSO und BWS zur Informatik Kooperation mit Sitz in Münster zusammen.  

SI-BW 2000 schlossen sich DVG und RWSO zur SI-BW Sparkassen-Informatik Baden-Württemberg zusammen.

Sparkassen Informatik 2001 schlossen sich Informatik Kooperation, SI-BW und SIS West zusammen. 2003 wurde die Produktionsgesellschaft swest in die Sparkassen Informatik integriert. 2006 ging auch die IZB SOFT nach einer Fusion in der Sparkassen Informatik auf.  

FinanzIT 2003 schlossen sich dvs, dvg, SIK und nbg zur FinanzIT zusammen.  

Finanz Informatik 2008 fusionierte schließlich FinanzIT und Sparkassen Informatik zur Finanz Informatik.