Produkte

Kernbanksystem

Mit OSPlus (One System Plus) bietet die Finanz Informatik (FI) ihren Kunden eine einheitliche und zukunftsfähige Gesamtbanklösung, die auf einer modernen Architektur basiert. Zentraler Bestandteil der IT-Lösung ist das leistungsfähige Kernbanksystem, das durch eine Vielzahl von Anwendungen rund um das Sparkassen- bzw. Bankgeschäft komplettiert wird. OSPlus_neo ist das dazugehörige Vertriebs-Frontend. Sowohl für den Berater als auch für den Kunden vereinfacht sich der Beratungsprozess, denn während der Berater die einzelnen Schritte durchläuft, schaut der Kunde mit auf den Bildschirm – wird also aktiv einbezogen.

OSPlus ist durch eine hohe Flexibilität und Integrationsfähigkeit gekennzeichnet, denn entsprechende Schnittstellen der Anwendungsarchitektur erlauben es, Markt- und Verbundpartner über einen standardisierten und direkten Zugang zu integrieren. Die leistungsfähigen Vertriebskomponenten des OSPlus ermöglichen die Kundenkommunikation, ohne Medienbrüche und über alle Vertriebskanäle hinweg.

OSPlus unterstützt den aktiven Verkauf von Sparkassen- und Verbundprodukten durchgängig über alle Phasen des Vertriebsprozesses. Grundlage hierfür ist die integrierte Daten- und Informationsbasis, die alle relevanten Kunden- und Vertragsinformationen enthält.

OSPlus_neo

Mit OSPlus_neo verschmelzen die verschiedenen Vertriebskanäle, unabhängig vom genutzten Endgerät: So kann der Sparkassenkunde einen in der Internet-Filiale begonnenen Geschäftsprozess jederzeit unterbrechen und unter der gleichen OSPlus_neo-Oberfläche zu Hause am PC, unterwegs mit dem Smartphone oder gemeinsam mit dem Berater in der Filiale fortsetzen. Dabei gehen die bereits eingegebenen Daten nicht verloren.

Im heutigen Beratungsgeschäft ist die Baufinanzierung  eine tragende Säule im Geschäftsfeld der Sparkassen. Einfache und effiziente OSPlus_neo-Prozesse ermöglichen es den Sparkassen, ihre Kunden bei Baufinanzierungen bis zur Unterschriftsreife vollumfänglich und fallabschließend zu beraten. Manuell zu erfassende Tätigkeiten, wie zum Beispiel das Einholen der Schufa-Auskunft oder die Beratung von KfW-Mitteln, gehören damit der Vergangenheit an.

Einfach digital zusammenarbeiten

Neben neuen bankfachlichen Produkten und Prozessen verändert die Digitalisierung den Arbeitsalltag in den Sparkassen. Moderne Kommunikationsmittel schaffen neue Möglichkeiten der Kommunikation, der Zusammenarbeit und für das Wissens- und Content Management. Hierfür bietet die Finanz Informatik (FI) den Instituten unterschiedliche Lösungen wie beispielsweise Office_neo und mymo.

Office_neo – Community-Cloud der S-Finanzgruppe

Mit Office_neo schafft die Finanz Informatik die Voraussetzungen für den digitalen Arbeitsplatz der Zukunft. Die Community-Cloud-Lösung ermöglicht eine schnellere und zielgenauere Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb der Institute und über die Institutsgrenzen hinweg. Die Produktfamilie Office_neo wurde von Finanz Informatik (FI) für die spezifischen Anforderungen der S-Finanzgruppe entwickelt und basiert auf verschiedenen Microsoft-Lösungen wie Outlook, SharePoint, Skype for Business und den Microsoft Office-Lösungen. Office_neo wird von der FI in einer On-Premises-Cloud im eigenen Rechenzentrum betrieben.

Skype for Business – digital kommunizieren

Skype for Business ist als Bestandteil von Office_neo die strategische und sichere Lösung für Web-Konferenzen, Desktop-Sharing, gemeinsame Dateibearbeitung sowie Text- und Videochats. Auf der Basis von Skype for Business können Sparkassen auch den Video-Beraterchat für ihre Kundenkommunikation nutzen.

On Teamroom – eine Plattform für alle Fälle

Als zentrale Kollaborations-Plattform bietet Office_neo (On) Teamroom bereits im Standardumfang grundlegende Funktionen für die Zusammenarbeit und die Erstellung von Workflows. Je nach Anforderungen lassen sich die institutsindividuellen Domino-Applikationen in den Sparkassen damit ablösen.

mymo – mobil und flexibel arbeiten

Sparkassen können mit „my mobile office" (mymo) die Digitalisierung in ihren Häusern voranbringen und ihren Mitarbeitern mobiles Arbeiten ermöglichen. Im Mittelpunkt der Lösung steht eine »Rahmen-App«, über welche die Sparkassenmitarbeiter einfach, sicher und mobil auf ihre E-Mails, Kalenderr und Kontakte oder auf ausgewählte Inhalte zugreifen können.

Online- und Mobile-Banking

Modern, kundenorientiert und vertriebsintensivierend – die Internet-Filiale (IF) ist für Sparkassen und Landesbanken zentrale Drehscheibe für Service und Dialog im digitalen Multikanal. Ergänzt wird das Angebot mit der Sparkassen-App (S-App) und weiteren Apps wie der S-Invest-App.

Die Internet-Filiale (IF) ist eine leistungsstarke Komplettlösung für Institute der Sparkassen-Finanzgruppe basierend auf modernster Webtechnologie. Durch den einheitlichen Online-Auftritt für alle Endgeräte ist es für den Kunden leicht seine Bankgeschäfte zu tätigen. In diesem Zuge bringt die IF auch einen modernen und innovativen Styleguide sowie ein intuitiv bedienbares Redaktionssystem mit sich. Alle für den Endkunden relevanten Produkt-, Beratungs- und Serviceangebote sind in die IF integriert, werden permanent überprüft und bei Bedarf weiterentwickelt.

Komfortables und sicheres Mobile-Banking ist ein wichtiger Bestandteil des Leistungsangebotes der Sparkassen-Finanzgruppe. Neben dem browserbasierten Mobile-Banking über die IF steht den Kunden auch eine App für die Betriebssysteme Android und iOS zum kostenlosen Download und zur Nutzung zur Verfügung. Die multibankenfähige Sparkassen-App wird von den knapp 9,5 Mio. Nutzern in den Stores top bewertet und ist als zweifacher Testsieger bei der Stiftung Warentest ein Aushängeschild für die Sparkassen. Die Entwicklung und Bereitstellung der auf Tablets und Smartphones nutzbaren App erfolgt durch die Star Finanz in Zusammenarbeit mit und im Auftrag der Finanz Informatik. Zahlungsaufträge können besonders komfortabel mit einer Fotoüberweisungsfunktion und im Zusammenspiel mit der S-pushTAN-App getätigt werden. Geld zwischen Freunden "von Handy zu Handy" senden und schnell "kwitt sein" gelingt mit der gleichnamigen Funktion "Kwitt", die bereits von mehr als einer Millionen Kunden für die schnelle Überweisung - ganz ohne IBAN-Eingabe - genutzt wird. Weitere Apps wie zum Beispiel die S-Invest-App komplettieren das Angebot. Mit der S-Invest-App können die Nutzer schnell und einfach Wertpapiere kaufen, verkaufen und behalten alles im Blick.

Data Analytics
Data Analytics

Die Initiative Sparkassen-DataAnalytics (SDA) der Sparkassen-Finanzgruppe ermöglicht es, Daten für eine zielgerichtete Kundenansprache zu nutzen. Durch die passgenaue Ansprache werden höhere Abschlussquoten erzielt und in der Folge die Sparkassen bei der Erreichung ihrer wirtschaftlichen Ziele unterstützt. Ende 2019 stellte die Finanz Informatik bereits wichtige Funktionen zur Verwendung von Data Analytics bereit. In 2020 erfolgt der weitere Ausbau: Neue Datenquellen werden integriert und weitere SDA-Scores und SDA-Insights aufgenommen. Außerdem wird Next-Best-Action erweitert. Mit diesem Tool wird den Sparkassen-Kunden auf Basis ihrer Lebensumstände ein passendes weiteres Produkt angeboten. Das standardisierte Reporting wird ebenfalls weiterentwickelt.

Gemeinsam mit unseren Partnern in der Sparkassen-Finanzgruppe werden auf Basis mathematisch-statistischer Modelle innovative Methoden und Lösungen bereitgestellt. Mit diesen können Sparkassen ihre Kunden besser verstehen, gezielt ansprechen, besser beraten und somit zufriedener machen. Auf der Basis bekannter Informationen unterstützt Data Analytics, dem Kunden zur richtigen Zeit, über den richtigen Kanal das richtige Produkt anzubieten. Die Pilotierung hat gezeigt: Mit Sparkassen-DataAnalytics sind die Berater erfolgreicher und die Kunden sind zufrieden. 

Banksteuerung

Die Regulatorik, die anhaltende Niedrigzinsphase sowie das geänderte Kundenverhalten stellen die Sparkassen und Banken vor große strategische Herausforderungen. So steht mit der fortschreitenden Globalisierung der Finanzmärkte neben der Rentabilität des Kundengeschäftes ebenso das Management von Risiken und Kosten im Fokus.

Durch die Vielzahl an Regulierungen stehen die Institute damit häufig vor großen, organisatorischen, technischen und auch betriebswirtschaftlichen Herausforderungen. Gleichfalls ist die Planung im Sinne einer Ergebnisvorschaurechnung von großer Bedeutung. Ein konsistenter Datenhaushalt und darauf abgestimmte, durchgängige IT-Prozesse sind für die Erfüllung der aufsichtsrechtlichen Vorgaben sowie für das vorgelagerte interne Risikocontrolling unerlässlich.

Mit den Anwendungskomponenten der OSPlus-Banksteuerung profitieren die Sparkassen von einem leistungsfähigen, betriebswirtschaftlichen Instrument zur erfolgreichen Steuerung der Institute. Die Module sind tief in die Vertriebs- und Kernbanksysteme des OSPlus integriert und werden kontinuierlich weiterentwickelt. Das breite Einsatzspektrum macht die digitale Banksteuerung zu einem schlagkräftigen Instrument der modernen Führung von Finanzinstituten und ist ein Schlüssel bei der Bewältigung von zentralen Herausforderungen wie der Regulierung, dem Niedrigzins und der Digitalisierung.

Landesbanken und Verbundpartner

Die Finanz Informatik versteht sich als IT-Partner für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe. Das heißt, über das Geschäft mit den Sparkassen hinaus gehört auch eine enge Zusammenarbeit mit den Landesbanken und Verbundpartnern dazu. Gemeinsam mit Versicherern, Landesbausparkassen und Wertpapier-Dienstleistern rundet es das Bankgeschäft ab.

OSPlus ist das Kernbanksystem für das Bankengeschäft und als zukunftsfähige IT-Lösung ist OSPlus durch eine hohe Flexibilität und Integrationsfähigkeit gekennzeichnet. Entsprechende Schnittstellen der Anwendungsarchitektur erlauben es, Markt- und Verbundpartner über einen standardisierten und direkten Zugang zu integrieren. Die Verbundpartnerprodukte sind bereits heute umfassend in den Sparkassenvertrieb integriert. Aktuell nutzen über 40 Verbundpartner aus der Sparkassen-Finanzgruppe die Möglichkeiten der Gesamtbanklösung OSPlus, um den Vertrieb ihrer Produkte in den Sparkassen zu intensivieren.

Regelmäßig werden neue Funktionen, sei es regulatorischer oder funktionaler Art, umgesetzt. Auch die Anforderungen von Landesbanken und Verbundpartner werden hierbei berücksichtigt. Bei der Optimierung der IT setzen Landesbanken auf die Unterstützung des IT-Dienstleisters. Durch eine individuelle Betreuung werden spezielle Anforderungen und Bedürfnisse der Landesbanken optimal berücksichtigt. Gemeinsam mit den FI-Tochterunternehmen Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS) und Finanz Informatik Solutions Plus (FI-SP), die sich auf das Geschäft mit Landesbanken und Verbundpartnern spezialisiert haben, besteht für die Umsetzung eine enge Zusammenarbeit.

Nutzung von OSPlus von Landesbanken und Verbundpartner

OSPlus kann auch von den Landesbanken und Verbundpartnern genutzt werden. Je nach Geschäftsmodell können sich die Institute für eine Komplettnutzung, für eine Auswahl einzelner Funktionalitäten oder für eine individuelle Entwicklung entscheiden. Mit der Einführung von OSPlus bei der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW), der Realisierung der OSPlus-LBS-Bausparlösung sowie dem weiteren Ausbau des technischen Kreditkarten-Processings wurden weitere Potenziale gehoben.