ibi Website Rating 2015: Sparkassen erneut vorne bei nutzerfreundlichen Bankenwebsites – dank der Internet-Filiale der Finanz Informatik

Frankfurt am Main. Auch in diesem Jahr dominieren die Sparkassen mit ihren Internetauftritten die Rankings von ibi research

03.02.2015

Diese beurteilen die Webseiten von Banken und Sparkassen in diesem Jahr erstmals getrennt für Kunden, die Beratung suchen und solche, die primär selbst entscheiden möchten. Im ibi Website Rating der zehn benutzerfreundlichsten Auftritte für Beratungskunden sind acht Sparkassen vertreten, fünf davon auf den ersten Plätzen. Als beste Bank wurde hier die Sparkasse KölnBonn ausgezeichnet. Bei den besten Online-Präsenzen für Selbstentscheider konnten sich fünf Sparkassen unter den besten zehn platzieren. Ein großer Erfolg auch für die Finanz Informatik, den zentralen IT-Dienstleister der Sparkassen Finanzgruppe: Alle Sparkassen im Ranking nutzen die Internet-Filiale, die Teil der Gesamtbanklösung OSPlus der Finanz Informatik ist.

Die Top 10 des ibi Website Rating 2015:

top10_ibi_Website.jpg - Sie haben keine Berechtigung dieses Objekt zu betrachten.

Quelle: ibi research

„Uns freut das erneute hervorragende Abschneiden der Sparkassen sehr – es zeigt, dass sie auch online bei der Kundenberatung eine führende Stellung haben. Wir entwickeln die Internet-Filiale in enger Abstimmung mit den Instituten konstant weiter, um diese Position weiter auszubauen“, so Andreas Schelling, als Geschäftsführer bei der Finanz Informatik verantwortlich für die Anwendungsbereitstellung. „Auch für die Selbstentscheider werden wir unsere Lösung weiter ausbauen, damit unsere Sparkassen auch für diese Kunden ein optimiertes Angebot haben.“

Internet-Filiale: Optimaler Webauftritt für Sparkassen

Die Internet-Filiale ist ein Modul der Gesamtbanklösung OSPlus der Finanz Informatik, des IT-Dienstleisters der Sparkassen Finanzgruppe. Mehr als 410 deutsche Sparkassen nutzen die Internet-Filiale sowohl für ihren allgemeinen Webauftritt als auch für ihr Online-Banking-Angebot. Durch die enge Verzahnung mit den Anwendungen in OSPlus können die Sparkassen ihren Kunden und Interessenten über die Internet-Filiale optimale Online-Angebote machen und sie als zentralen Baustein in der Kundenansprache über verschiedene Kanäle hinweg nutzen.

Dabei nutzen die Sparkassen im Verbund viele Synergien bei der Weiterentwicklung, der Pflege oder der Zulieferung von Inhalten zu Produkten und Angeboten. So reduziert sich der Aufwand für die einzelnen Sparkassen erheblich, wobei sie ihren Web-Auftritt trotzdem an ihre individuelle Positionierung und ihr Leistungsportfolio anpassen können.

Für weitere Informationen oder Fragen wenden Sie sich bitte an:

Florian Schleicher
Finanz Informatik
Theodor-Heuss-Allee 90
60486 Frankfurt a. M.
Telefon 069 74329-36710
Telefax 069 74329-1736710
E-Mail: florian.schleicher@f-i.de
www.f-i.de

 

Über die Finanz Informatik

Die Finanz Informatik (FI) mit Sitz in Frankfurt am Main ist der IT-Dienstleister der Sparkassen-Finanzgruppe. Zu ihren Kunden gehören 417 Sparkassen, 8 Landesbanken, die DekaBank,10 Landesbausparkassen, öffentliche Versicherer sowie weitere Unternehmen der Sparkassen-Finanzgruppe und der Finanzbranche.

Das Angebot der Finanz Informatik umfasst das gesamte IT-Spektrum – von der Entwicklung und Bereitstellung von IT-Anwendungen, Netzwerken und technischer Infrastruktur über den Rechenzentrumsbetrieb bis hin zu Beratung, Schulung und Support. Mit der leistungsfähigen Gesamtbanklösung OSPlus stellt das Unternehmen heute eines der führenden IT-Systeme für den deutschen Bankenmarkt. Tochterunternehmen wie die Finanz Informatik Technologie Service, die Finanz Informatik Solutions Plus, die Star Finanz und die inasys ergänzen mit ihren Leistungsangeboten das IT-Portfolio.

Die Finanz Informatik übernimmt den Service für 125 Millionen Konten; auf den Rechnern und Systemen werden jährlich mehr als 98 Milliarden technischer Transaktionen durchgeführt. Das Unternehmen beschäftigt zum 30.06.2014 3.400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Umsatzerlöse betragen zusammen mit den Tochtergesellschaften rund 1,5 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2013.