Crew der Gemini 11 Mission im Simulator des Kennedy Space Centers (08.09.1966). Foto: NASA

Mondlandung im Juli 1969

Der „kleine Schritt“ wird 50

Im Juli jährt sich ein besonderes Ereignis: Vor 50 Jahren landete erstmals der Mensch auf dem Mond. Das Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum (HNF) erinnert mit zwei großen Ausstellungen daran.

ITmagazin 2/2019

»Das ist ein kleiner Schritt für den Menschen. Ein riesiger Sprung für die Menschheit.« Als Neil Armstrong am 21. Juli 1969 um 2:56 Uhr morgens als erster Mensch überhaupt seinen Fuß auf die staubige Mondoberfläche setzte, wurden Millionen Menschen Augen- und Ohrenzeuge dieser außergewöhnlichen Aktion.

 

Dem Aufbruch ins All vorausgegangen waren jahrelange Vorbereitungen, wie die Ausstellung »Ein kleiner Schritt – Die Mondlandung in 50 Fotografien« im Paderborner Heinz Nixdorf MuseumsForum zeigt. Die Fotodokumente zeigen, welche Technik damals den langen Weg zum Mond ebnete. Bilder jener Zeit aus den Kontrollzentren oder von der Verkabelung der riesigen Saturn V-Rakete faszinieren noch heute. Viele, oft unbekannte Aufnahmen, erlauben neue Einsichten in die oft erzählte Geschichte:

 

So ist Buzz Aldrin, der zweite Mensch auf dem Mond, zu sehen, kurz bevor er auf den Mondtrabanten trat. Oder auch die gelangweilte Crew von Gemini 11 im Simulatorraum. Natürlich sind auch einige Klassiker dabei, die heute zu den Ikonen der Fotografie zählen. Die Sammlung »Ein kleiner Schritt« wurde aus dem Archiv der NASA zusammengestellt und ist noch bis zum 5. Januar 2020 zu sehen.

 

Ebenfalls bis Januar zu sehen ist die Ausstellung »Aufbruch ins All – Raumfahrt erleben«, die am 5. Juli beginnt. Auf 800 Quadratmetern offenbart sie eine beeindruckende Kulisse aus Dunkelheit, Planeten und Raumfahrzeugen. Neben historisch-technischen Exponaten wie Robotern, Triebwerken oder Steuer-Modulen illustrieren zahlreiche Modelle von Raketen oder der Weltraumstation ISS anschaulich den Weg des Menschen in den Kosmos. Vor allem, mit welcher Computertechnik der Aufbruch gelang. In den Sechziger Jahren wurden erstmals Computer in der Raumfahrt eingesetzt.

 

Das HNF nutzt digitale Technik wie VR und AR, um den Besuchern ein neuartiges Erlebnis der Weltraumfahrt zu ermöglichen. So sitzen Besucher im Nachbau eines Mondfahrzeugs von Apollo 17 und fahren virtuell über den Mond. Sie erkunden auf einem VR-Rundgang die ISS oder führen in einer nachgebauten Sojus-Kapsel liegend ein Andockmanöver durch. Es ist möglich, sich selbst als Astronaut zu fotografieren oder mit einer Augmented- Reality-Anwendung die Schichten eines Raumanzuges zu entdecken. Viele der interaktiven Anwendungen sind Spezialanfertigungen und ermöglichen so ein einzigartiges Weltraum-Erlebnis. Für Kinder wird der Spielplatz Lunar Lander Land geschaffen. Hier können sie Planeten wiegen, einen Fußabdruck in »Mondstaub« drücken oder die Mondlandefähre durchklettern.