Franz-Theo Brockhoff eröffnete das 9. FI-Forum mit einem Appell: Voraus, Denken und vor allem Machen!

FI-Forum 2018 - #VorausDenkenMachen

2018 war für die Sparkassen-Finanzgruppe ein ganz besonderes Jahr:

Echtzeitüberweisungen, Mobiles Bezahlen, Voice-Banking über Google Assistant, Multibankenfähigkeit und natürlich viele neue Features aus den beiden OSPlus-Releases 18.0 und 18.1 – in den letzten Monaten kamen gleich eine Reihe neuer Anwendungen und Produkte auf den Markt. Die ganze Leistungsfähigkeit der Gruppe mit ihren Verbundunternehmen und -dienstleistern zeigte sich Ende November einmal mehr auf dem alle zwei Jahre stattfindenden FI-Forum. Die Hausmesse der Finanz Informatik (FI) ist heute ein zentraler Treffpunkt für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe und steht für deren Innovationskraft und Geschwindigkeit beim Thema Digitalisierung.

ITmagazin 4/2018

Mehr als 15.000 Besucher, so viel wie nie zuvor, folgten der Einladung der Finanz Informatik nach Frankfurt am Main und informierten sich über IT-Lösungen und -Dienstleistungen, Banking-Innovationen sowie neueste Technologietrends. Die 110 eigenen Messestände der FI sowie die zusätzlich rund 100 Stände von Partnerunternehmen in Halle 11.1 des Frankfurter Messegeländes waren an allen drei Tagen stark frequentiert. Fast 100 Referenten-Vorträge in vier inhaltlich unterschiedlich ausgerichteten Foren ergänzten das umfangreiche Ausstellungsprogramm. Parallel dazu fanden an allen drei Tagen Fachveranstaltungen mit den Themen Revision, Informationssicherheit, Personal und Banksteuerung statt.


#VorausDenkenMachen

Franz-Theo Brockhoff, der Vorsitzende der Geschäftsführung der Finanz Informatik, eröffnete das 9. FI-Forum mit einem kurzen Rückblick und auch auf die Schnelllebigkeit der IT: Als vor gut 20 Jahren die erste Hausmesse startete, wurde ein Unternehmen namens BackRub – heute besser bekannt unter dem Namen Google – gegründet, Apple nur knapp vor der Insolvenz gerettet und Microsofts Windows 98 weltweit auf die Rechner gespielt. Die Sparkassen hätten die Zeit genutzt, um ein gemeinsames System zu formen: One System Plus (OSPlus). Heute, wo sich fast alle Institute hinter diesem System versammelt haben, gelte es, die gemeinsame Idee weiterzuentwickeln – denn inzwischen seien mit den Internetriesen Google, Apple, Facebook und Amazon, kurz GAFA, neue Wettbewerber aufgetaucht, die an vielen Stellen nicht allein neue Maßstäbe setzten, sondern zugleich die Rahmenbedingungen veränderten. »Gemeinsam mit Ihnen, den Sparkassen, den Verbundpartnern, möchten wir die IT vorantreiben. Der Kunde wird mehr denn je erwarten, dass Finanzinformationen rund um seine Person, sein Gewerbe und sein Geschäft, einfach zu erreichen sind, schnell zu verstehen und an jedem Ort zu begreifen sind. Dafür gilt es, alle Daten, die es im Verbund gibt, zusammenzuführen und zugänglich zu machen – wenn es denn der Kunde will«, skizzierte Franz-Theo Brockhoff die zukünftigen Aufgaben für alle Partner in der Sparkassen-Finanzgruppe. »Zusammenarbeit, Talente, Denken, Machen, Gestalten sind die Elemente, die wir dringend miteinander bündeln sollten. Insofern: Voraus, Denken und vor allem Machen!«, appellierte er an die zahlreichen Zuhörer. Gemeinsame Aufgabe sei es nun, das vorhandene System zu einer digitalen Plattform weiterzuentwickeln.


Digitale Finanzplattform für Sparkassen-Finanzgruppe im Fokus

Die Chancen und Möglichkeiten einer Digitalen Finanzplattform der Sparkassen-Finanzgruppe war folgerichtig eines der besonderen Gesprächsthemen auf der Messe. Helmut Schleweis, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), und Franz-Theo Brockhoff, Vorsitzender der Geschäftsführung der Finanz Informatik, nahmen das Thema in ihrer gut besuchten Diskussion am zweiten Messetag auf. Auch Dr. Joachim Schmalzl, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des DSGV, befasste sich in seinem Vortrag mit der besonderen Bedeutung der Plattform-Ökonomie für die Sparkassen-Finanzgruppe. »Wir bauen unsere S-App und unsere Internet-Filiale so aus, dass unsere Kunden alle finanziellen Angelegenheiten über diese eine Plattform erledigen können«, umriss Dr. Joachim Schmalzl das wichtige Thema des FI-Forums.  


Kräfte und Ideen gebündelt: Die Highlight-Themen

Thomas Mang, Präsident des Sparkassenverbandes Niedersachsen und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Finanz Informatik, fasste seine Eindrücke von der Hausmesse wie folgt zusammen: »Es ist immer wieder beeindruckend zu sehen, wie viele Vertreter der Sparkassen-Finanzgruppe, aber auch externe Besucher die Hausmesse

der FI alle zwei Jahre anzieht. Das zeigt, wie wichtig das Thema Digitalisierung für das Geschäft in unseren Sparkassen inzwischen geworden ist.« Das breite Themenfeld der Digitalisierung wurde auf der Hausmesse unter verschiedensten Aspekten beleuchtet. So hat die FI ihre Produkte und Dienstleistungen in zehn »Highlight-Themenbündel« zusammengefasst und an 110 Ständen präsentiert; Verbundpartner und Sparkassen wurden dabei eingebunden. Besucher des Forums konnten sich dadurch zielgerichtet informieren und direkt die fachlichen Inhalte auswählen, die ihnen besonders wichtig waren.  


Innovationen erleben und begreifen

Den rasanten digitalen Wandel in der Branche konnten Messebesucher im Bereich »Innovation« des FI-Forums anschauen und auch direkt ausprobieren. Wie kann man Telefon-Banking mittels Sprachbiometrie sicherer machen? Lassen sich Kontodetails in der Internet-Filiale auch per Virtual Reality darstellen? Anhand aktueller Text- und Sprachdialogsysteme konnten sich Besucher überdies davon ein Bild machen, welchen Stellenwert das Thema Künstliche Intelligenz in Banken und Sparkassen bereits einnimmt. Die Brücke zur symbioticon, dem Hackathon der Sparkassen- Finanzgruppe, schlug der Stand des Sparkassen Innovation Hubs. Dort wurde die Weiterentwicklung der konkreten Ergebnisse der letzten beiden Hackathons vorgestellt: Zum Beispiel das Vertragsmanagement, eine gemeinsam mit Aboalarm entwickelte Produktidee. Sie erkennt im Online-Banking Verträge und bietet hierfür einen einfachen Kündigungsprozess an. Erleben und begreifen – das stand auch im neuen Format »Erlebniswelt« buchstäblich auf dem Programm. Besucher des Forums gingen zunächst auf eine kleine filmische Reise in das Leben von Max und Marie – ein Sparkassenkunde und seine Beraterin. Beide erzählten, wie digitale Lösungen der FI ihr Leben erleichtern. Im Anschluss konnten die Zuschauer selbst in Aktion treten und die im Film gezeigten digitalen Helfer selbst ausprobieren: So konnten zum Beispiel an einem Warenautomaten Pfefferminzbonbons bestellt und gekauft werden – natürlich bargeldlos, mit dem Smartphone. Diese und andere Lösungen zeigten, was heute schon geht – und was, um im Film zu bleiben, kein Science Fiction mehr ist.  


Willkommen in der Zukunft!

Was wäre ein FI-Forum ohne einen »Blick über den Tellerrand «? Die Rückmeldungen der letzten Jahre zeigen, dass viele Besucher sich gern von neuen Technologien und interessanten Rednern inspirieren lassen. Im 2018 neu konzipierten Bereich »Inspiration« fanden Besucher zukunftsweisende Ideen abseits der Finanz- und Bankbranche zuhauf. Wer mochte, konnte sich von drei Roboterarmen, alle Teil einer interaktiven Rauminstallation des französischen Künstlers Patrick Tresset, portraitieren lassen.

Einen noch schärferen Blick erlaubten Technologien wie die Deep-Lens-Kamera von Amazon und die Microsoft Holo-Lens. Die Zukunft wird jedoch nicht allein durch Technik bestimmt: Besucher des Bereichs hatten auch die Gelegenheit, außergewöhnliche Menschen kennenzulernen, die in einer beinahe intimen Wohnzimmeratmosphäre referierten und ihren Zuhörern Rede und Antwort standen. So stellte der britisch-amerikanische Internetkritiker Andrew Keen sein neues Buch vor – und wer wollte, konnte es sogleich in der Mediathek des Bereichs im Original lesen. Dass eine tiefgreifende Digitalisierung nicht allein Probleme löst, sondern häufig neue Herausforderungen schafft, wurde im Forum Inspiration nicht verschwiegen. So stellte die Soziologin und Sinologin Katika Kühnreich Ziele und Auswirkungen des chinesischen digitalen gesellschaftlichen Bewertungssystems vor. Gäste des FI-Forums konnten damit Experten und Referenten treffen, die sonst nur auf den großen Digital-Festivals zu finden sind.  


Vom Speakers´ Corner bis zum E-Sports-Center

Der spontane Dialog mit dem Publikum ist eine Spezialität vieler Digital-Festivals – und fand 2018 auf der Hausmesse der Finanz Informatik ebenfalls einen Platz: der Speakers‘ Corner. Auf der kleinen Bühne im Inspirationsbereich konnten Gäste um die Mittagszeit ihre Gedanken mit anderen Besuchern teilen – das Thema war frei wählbar. Nicht jeder mag es, vor Publikum frei zu sprechen – dennoch war auch dieser Bereich an jedem der drei Tage gut besucht; die freien Rede-Slots beinahe ausgebucht.

Ist es noch ein Trend oder nicht doch längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen? Die Begeisterung für das Thema E-Sports ist in den verschiedenen Altersklassen sicher sehr unterschiedlich ausgeprägt. Jüngere Gäste waren am Gemeinschaftsstand der Stadtsparkasse München, Microsoft, Plantronics und Konami jedoch ständig anzutreffen. Es scheint nur eine Frage der Zeit, wann auch dieses Thema eine größere Bedeutung haben wird.  


Erfolgreicher dritter Hackathon „symbioticon“ 

Über eine Networking-Zone war die parallel stattfindende dritte symbioticon angebunden, der Hackathon des Sparkassen Innovation Hubs. Insgesamt 200 Teilnehmer in 36 Teams entwickelten in 30 Stunden Coding-Zeit neue Banking- Ideen.

Sieger wurde das Team »zUP« mit ihrer App-Idee »Weltenbummler«, die sich speziell an Reisende der Generation Z richtet. Platz zwei belegte das Team »Konfuzio« mit einer Anwendung für kleine und mittelständische Unternehmen, bei der sich Belege über Auslagen von Mitarbeitern smart erkennen und direkt begleichen lassen. Bronze ging an das Team »Green Banana«: Ihre Entwicklung soll die Generation Z dazu bewegen, Partys oder auch nachhaltige Projekte über bezahlte Playlists zu finanzieren. Alle drei Ideen erhalten jeweils ein Umsetzungsbudget von 100.000 Euro – die Sieger reisen zudem zur German Tech Week nach Tel Aviv.  


Hotspot für drei Tage – und darüber hinaus

Drei Tage lang war die Halle 11 – mit dem neunten FI-Forum 2018 und der dritten symbioticon – der Hotspot für Innovation, Technologie und Digitalisierung in der Sparkassen-Finanzgruppe. Einen umfassenden Überblick über das Tagesprogramm, über Vorträge und interessante Stände bot auch in diesem Jahr die App »FI-Forum«. Zahlreiche Besucher nutzten sie zur individuellen Messeplanung und erstellten einen persönlichen Tagesablauf. In der App konnten zudem die zahlreichen Kommentare, Bilder und Eindrücke angeschaut werden, die die Besucher auf den Social-Media-Kanälen der Finanz Informatik unter #fiforum und #nonormal für die symbioticon teilten. Auch in seiner neunten Auflage hat sich das FI-Forum weiterentwickelt – mit einem neuen Konzept, mit neuen Ideen und Impulsen für die gesamte Sparkassen-Finanzgruppe. Man darf schon heute auf das zehnte Forum Ende 2020 gespannt sein.