FI-Forum 2018

FI-Gruppe auf dem FI-Forum

ITmagazin 3/2018

Die Star Finanz vernetzt sich

Vor dem Hintergrund einer zunehmenden digitalen Vernetzung wird die Star Finanz auf dem FI-Forum als Ausstellungspartner ihre intelligenten Lösungen und Apps vorstellen. Die Star Finanz bietet Sparkassen passende Produkte, mit denen sie ihre Firmen- und Privatkundenbindung stärken und weiter ausbauen. Dabei stehen intelligente Lösungslandschaften und Plattformstrategien im Fokus. Im Firmenkundenbereich verfügen Institute mit SFirm sowie den mobilen Erweiterungen Unterschriftenmappe und Finanzcockpit bereits heute über eine solch Lösungslandschaft, die Anforderungen von Geschäftskunden bis hin zu Entscheidern bedient. Darüber hinaus informiert die Star Finanz über die weitere Roadmap zum Ausbau der digitalen Lösungen für Geschäfts- und Gewerbekunden und gibt einen Einblick in die Entwicklungswerkstatt.

Die App Finanzcockpit ermöglicht Unternehmern, alle relevanten Details zu überblicken und informiert per Push-Nachricht über Veränderungen auf den Geschäftskonten. Weitere Funktionen sind u.a. eine übersichtliche Darstellung von Salden und deren Entwicklung sowie eine optimale Liquiditätssteuerung dank Berücksichtigung von Bestand und hinterlegter Kreditlinie. Sparkassen können ihren Firmenkunden das mobile Finanztool als Tablet- und Smartphone-Version (Android und iOS) zur Verfügung stellen.

Ebenfalls im Fokus auf dem FI-Forum stehen die neuen Versionen der Produktlinie StarMoney, die im Frühjahr 2019 erscheinen. Darunter das neue StarMoney Business 9, das speziell als Lösung für den professionellen Zahlungsverkehr für Selbstständige bis hin zum Mittelstand entwickelt wird. Ebenso zum Leistungsspektrum gehört die Unterschriftenmappe, eine App zur mobilen Zahlungsfreigabe für Geschäftsleute mittels EBICS. Für Privatkunden stellt die Star Finanz außerdem StarMoney 12 und StarMoney 12 Deluxe vor. StarMoney für Privatanwender ist über die StarMoney Flat auf dem Smartphone und Tablet (Android und iOS) sowie auf Computern (Windows und macOS) durch die Synchronisationsmöglichkeit miteinander verbunden.

 

Competence Center für Künstliche Intelligenz auf dem FI-Forum 2018

Chancen und Möglichkeiten des Einsatzes Künstlicher Intelligenz (KI) in den B2B-Prozessen der Sparkassen-Finanzgruppe stehen auf dem FI-Forum 2018 im Fokus des Messeauftritts der Finanz Informatik Solutions Plus (FI-SP) . Dort präsentiert die Tochter der Finanz Informatik, wie KI-Technologien dazu beitragen, Arbeitsabläufe effizient und einfach zu gestalten. Als praktisches Beispiel zeigt der agile IT-Dienstleister eine auf Neuronalen Netzen basierende Lösung zur Handschriften-Erkennung. Diese hat die FI-SP für S-Kreditpartner entwickelt, um rücklaufende Formulare mit Angaben zur Steueridentifikationsnummer automatisiert zu verarbeiten. Der Einsatz klassischer OCR-Software hatte sich für diesen speziellen Einsatzzweck als nicht effizient erwiesen. Nach Auswahl eines geeigneten Algorithmus und entsprechender Dimensionierung erzielt die FI-SP außerordentlich hohe Erkennungsraten.

Zahlreiche Backoffice-Prozesse in Großsparkassen, Landesbanken und bei Verbundpartnern können auf Basis von KI- und Robotics-Technologien automatisiert werden. Um diese Möglichkeiten auf breiter Ebene für die Sparkassen-Finanzgruppe zu erschließen, baut die FI-SP ein Competence Center für Künstliche Intelligenz auf. Als zukunfts- und praxisorientierter Partner ist sie erster Ansprechpartner für die Konzeption, Umsetzung und Integration individueller KI- und Robotics-Lösungen. Um mit den Besuchern des FI-Forums weitere praktische Einsatzgebiete zu diskutieren, haben die KI-Spezialisten eine smarte Demo- App entwickelt. Diese erkennt mittels einer KI-Engine Objekte und steigert mit jedem Erkennungsvorgang ihr Wissen. Damit vermitteln die Software-Ingenieure nicht nur technisch versierten Mitarbeitern aus den IT- und Organisationsabteilungen den Nutzen der KI-Technologien, sondern insbesondere auch den Besuchern aus Fachabteilungen. Denn gerade diese profitieren in besonderer Weise vom Einsatz lernender Algorithmen.

 

Innovative Lösungen für die Digitalisierung am Point-of-Sale

Auf dem FI-Forum präsentiert inasys innovative Lösungen für die Automatisierung und Digitalisierung am Point-of-Sale im Private Banking und in der Vermögensverwaltung. Im Fokus stehen dabei das optimale Zusammenspiel von Technik und Mensch und die Durchgängigkeit von Prozessen.

Ein Highlight auf dem Messestand wird der inasys Robtimizer sein. Das Advanced Asset Allocation-Tool unterstützt Vermögensverwalter nachhaltig beim Optimieren von Wertpapierportfolien. Der Algorithmus basiert auf einer weiterentwickelten Portfolio-Theorie nach Markowitz, ist in der Lage, Ereignisse wie Finanzkrisen zuverlässig zu simulieren, schließt Marktereignisse mit stark negativen Renditen nicht von vornherein aus und kann Hausmeinungen des Instituts berücksichtigen. Finanzexperten erhalten täglich schnell und zuverlässig Optimierungsergebnisse, die sie bewerten und in einer für sie angemessenen Form in die Kundenbetreuung einfließen lassen können. Ein Alerting-System bietet darüber hinaus eine umfängliche Controlling-Funktion.

Neue Wege bei der Prozessautomatisierung und -digitalisierung am Point-of-Sale stellt inasys anhand von Private-Banking-Lösungen vor. Nah am Markt und in Zusammenarbeit mit Kunden wird die in OSPlus integrierte Software inasys VermögensAnalyse (iVA), die den Private-Banking-Beratungsprozess abbildet, mit agilen Methoden weiterentwickelt. Für die mobile Vor-Ort-Beratung beim Kunden steht die benutzerfreundliche App inasys Fast-Lane Go dem Berater alle relevanten Informationen zum Kundenvermögen zur Verfügung. Dazu gehören Vermögensstatus und -strukturierung, die Wertentwicklung und der Vergleich von Sollvorgaben mit dem Ist-Vermögen.

Abgerundet werden die durchgängigen Prozesse durch die neue Lösung ePostfach-Connect. Mit dieser bindet inasys relevante Beratungsanwendungen an das ePostfach der Finanz Informatik an. Reports stehen dem Kunden damit auch als elektronische Variante etwa in der Langzeitablage der FI zur Verfügung.

 

Innovativ und effizient: IT-Betrieb für Verbundpartner

Finanz Informatik Technologie Service (FI-TS) präsentiert auf dem diesjährigen FI-Forum Ansätze für den modernen IT-Betrieb bei Landesbanken und Versicherungen. Denn agile IT-Infrastrukturen sind wesentlich, um dem schnellen Tempo der Digitalisierung mit innovativen Services gerecht zu werden. Gemeinsam mit seinen Kunden hat FI-TS eine Initiative gestartet, um den IT-Betrieb von Landesbanken und Versicherungen zukunftsfähig auszurichten. Das Ziel ist eine mehrmandantenfähige Cloud-Plattform, die die aufsichtsrechtlichen Vorgaben der Branchen erfüllt und gleichzeitig die Bedürfnisse von Landesbanken und Verbundpartnern antizipiert. Eine zentrale Frage dabei ist: »Was ist regulatorisch erlaubt?« Hier profitiert der IT-Provider von seinen Erfahrungen im Umgang mit komplexen Prüfungssituationen. Daraus hat FI-TS ein praxisbewährtes Vorgehen abgeleitet, von der Ankündigung über die eigentliche Prüfsituation bis hin zum Ergebnis und den sich daraus ergebenden Aufgaben. Auf Basis dieses Wissens richtet die Tochter der Finanz Informatik seine FI-TS-Finance-Plattform so aus, dass der Betrieb prüfungssicher ist.

Ein weiteres Thema auf dem FI-Forum von FI-TS ist der Einsatz von agilen Entwicklungsmethoden wie DevOps und Containern im engen Zusammenspiel mit dem IT-Betrieb. Denn nur wenn Fachabteilungen und Entwickler frühzeitig ihren IT-Betriebsdienstleister einbeziehen, kann der Geschwindigkeitsvorteil realisiert werden. Sonst bremst der IT-Betrieb mit seinen Prioritäten Stabilität und Regulatorik den Vorteil aus.

 

Mehr Informationen online unter:

www.f-i-ts.de / und auf Twitter: @FI_TS